§ 40 - Verwertungsrechte und Werknutzungsrechte.

(1) Die dem Filmhersteller zustehenden Verwertungsrechte sind vererblich und veräußerlich und können ohne Einschränkung in Exekution gezogen werden. Werden sie auf einen anderen übertragen, so kann dem Erwerber auch das Recht eingeräumt werden, sich als Hersteller des Filmwerkes zu bezeichnen. In diesem Falle gilt der Erwerber fortan als Filmhersteller und genießt auch den diesem nach § 38, Absatz 2, zukommenden Schutz.

(2) Werknutzungsrechte an gewerbsmäßig hergestellten Filmwerken können, wenn mit dem Hersteller nichts anderes vereinbart worden ist, ohne dessen Einwilligung auf einen anderen übertragen werden.

(3) Die Vorschriften des § 29 gelten für Werknutzungsrechte an gewerbsmäßig hergestellten Filmwerken nicht.
Erläuterung anzeigen »

« Voriger Paragraph (§ 39)Nächster Paragraph (§ 40a) »



Kommentare

Von: Salzkammergut
◷ 24 Januar
(vor 11 Monaten)

Generell muss der Begriff "Hersteller" eines Filmwerkes genau definiert werden. Handelt es sich um den Produzenten?



Änderungen

Es wurden noch keine Änderungen eingetragen.