§ 33 - Vorbehalte zugunsten des Urhebers. Auslegungsregeln.

(1) Wenn nicht das Gegenteil vereinbart worden ist, erstreckt sich die Gewährung des Rechtes, ein Werk zu benutzen, nicht auf Übersetzungen und andere Bearbeitungen, die Gewährung des Rechtes, ein Werk der Literatur oder Tonkunst zu vervielfältigen, nicht auf die Vervielfältigung des Werkes auf Bild- oder Schallträgern und die Gewährung des Rechtes, ein Werk zu senden (§ 17), nicht auf das Recht, das Werk während der Sendung oder zum Zwecke der Sendung auf Bild- oder Schallträgern festzuhalten.

(2) In der Übertragung des Eigentums an einem Werkstück ist im Zweifel die Einräumung eines Werknutzungsrechtes oder die Erteilung einer Werknutzungsbewilligung nicht enthalten.
Erläuterung anzeigen »

« Voriger Paragraph (§ 32)Nächster Paragraph (§ 34) »



Kommentare

Von: Salzkammergut
◷ 24 Januar
(vor 5 Monaten)

Die Formulierungen dieses Paragraphen sind schwer lesbar und inhaltlich nicht verständlich.



Änderungen

Es wurden noch keine Änderungen eingetragen.